Die Kapelle in Werthhoven

Ein Kleinod in unserem Dorf

Am letzten Samstag vor der Adventszeit trafen sich 10 „Gartengestalter und Putzteufel“ um die Werthhovener Kapelle und deren Außenanlagen zu verschönern.

Das Choralblasen stand vor der Türe und somit sollte sich die Kapelle von Ihrer besten Seite zeigen.

Schließlich bietet das Gelände das ideale Umfeld für die weihnachtliche Veranstaltung des Bürgervereins.

Die Werthhovener Kapelle stammt noch aus Karolingischer Zeit und gehört mit Ihrer über 1000 Jahre alten Geschichte zu den ältesten Gebäuden in der Gemeinde Wachtberg.

Sie war wohl ursprünglich die Hauskapelle einer fränkischen Hofanlage und ist bis heute in regelmäßigem Gebrauch durch die katholische Gemeinde Sankt Marien Wachtberg.

Um dieses Juwel unseres Dorfes zu erhalten ist eine kontinuierliche Pflege notwendig.

Renate Klein ist als emsige Küsterin verantwortlich für das Gotteshaus und regelmäßig bemüht eine schlagfertige Truppe zusammen zu stellen, um Ihre Küsterarbeit besonders bei der Pflege der Außenanlagen zu unterstützen.

Neben dem Rasenschnitt auf dem Kapellenhügel der kontinuierlich im Jahreslauf durch freiwillige durchgeführt wird, treffen sich traditionell 2x im Jahr fleißige Unterstützer die Bäume und Hecken schneiden, Unkraut jäten und Wege sauber halten.

Ebenso wird im Innern gesaugt gewischt und entstaubt sodass sich alles in altem Glanz zeigt.

Da Gartenarbeit hungrig macht, ist für das leibliche Wohl gesorgt und so muss keiner der Helfer an Entkräftung leiden.

Die Jahre sind an der Kapelle nicht spurlos vorüber gegangen. Feuchtigkeit steigt nach oben und Farbe und Außenputz sind marode. Wurzelwerk der Gehölze rund um die Kapelle sorgen für Schäden und so muss für die nächsten Jahre eine Generalsanierung ins Auge gefasst werden. Man wird sich auch in Zukunft über genug Arbeit rund um die Kapelle nicht beklagen können. Die nächsten 1000 Jahre stehen an.

Interessierte Aktivisten können sich gerne im Pfarrbüro Berkum melden.
Telefon: 0228/342730

Kapellenaktion November 2017

Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer